SUPERSELFIE 👁 175 | | 2024-02

Das Selfie, einst ein Weg zur Selbstreflexion, steht heute vor der Frage seiner Echtheit. Wie können wir sicher sein, dass ein Bild unsere wahre Essenz einfängt? In der Antike wie heute liegt die Wahrheit nicht im Schatten, sondern in der Substanz. Vielleicht sind unsere Porträts mehr als nur Abbilder, sondern Bewahrer unserer inneren Wahrheit. — Dr. Sophia Dschad Dshi Piti veröffentlicht in „Antike und Moderne / Ausgabe #6 / 2022 “

Durch den Einsatz generativer KI-Technologie ist es möglich, Photos oder Videos mit beliebigem Inhalt in einer überzeugenden Qualität zu erstellen. Dafür benötigt es mittlerweile weder spezielle Hard- oder Software, noch besonderes technisches Fachwissen. Die Serie „SUPERSELFIE“ stellt dabei die Frage, was Echtheit in einer Welt bedeutet, in der Bilder erzeugt werden können, die sich von Originalphotographien nicht mehr unterscheiden lassen. Wir brauchen andere Wege, um herauszufinden, was vertrauenswürdig ist. Das kann bedeuten, dass wir uns auf andere Hinweise wie die Absicht des Mediums, den Kontext oder die Herkunft des Bildes stützen müssen, um Manipulationen zu erkennen und uns davor zu schützen.

Erste Experimente mit Face-Id / Face Swap

Das Spiel mit Geschlecht und Körperdiversität ist zentrale Auseinandersetzung dieser ersten Reihe. Dabei gilt: der Prompt sollte die Körperform, Pose, Outfit, aber auch die Lichtsituation umschreiben, so das vorliegende Trainingsdaten damit zusammenpassen.

Authentizität und Szenerie

Die Nutzung von genKI zur Selbstinszenierung geht über stilistische Entscheidungen hinaus. Mit generativer KI können leicht dokumentarisch wirkende Bilder erstellt werden, die an traditionelle Fotografie erinnern. Möbel, Kleidungsstücke und Frisuren können präzise mithilfe von Prompts und passenden Modellen erzeugt werden. Diese Serie nutzt auch bewusst bestimmte Posen und deren Interaktion mit dem Motiv. Zudem findet hier das ReaActor faceSwap Modul Verwendung. Mehr Infos dazu auf TURBOFLIP

Fake

Der Deepfake ist in Verbindung mit generativer KI ein sehr ambivalentes Werkzeug. Auf einfacher Weise lassen sich täuschend echte Abbildungen erzeugen, die real exisitierende Personen repräsentieren. Der Missbrauch für pornographische oder politische Zwecke ist da nur die Spitze des Eisbergs. Der gewissenhafte Umgang mit dieser Technologie obliegt zum einen der AutorIn – zum anderen benötigen wir dringend öffentliche Werkzeuge um gefälschte Bilder ausmachen und kennzeichnen zu können.

generatives Doppelportrait mit Winona Ryder

Surreal Compositions

surreal self portraiture series – act one


As we work with generative AI, we walk in surreal territory. Even if we prove an image plausible in the first place, this generative toolkit is capable of including surreal and fantastic details in any composition. This advanced series of self-portraiture is focused on mimicking common lens characteristics like wide angle, fisheye, bokeh or anamorphic distortion and also film development characteristics. Another advanced feature for the composition is my segmented painting-guided composition style.