OS*

Cellular Automata – Zelluläre Automaten sind universelle Berechnungsmodelle für komplexe Muster, die auf einer sehr überschaubaren Menge an Regeln beruhen. Mit zellulären Automaten können wir die Formen und Strukturen unserer Umwelt beschreiben, oder logische Probleme lösen. Die cellular automata (CA) können durchaus zur Kategorie der Maschinenintelligenz gerechnet werden.

teppich_knitme4

big_teppich_doublesize


Ornamente und Studien – mirrored 2D cellular automaton

Die Arbeiten der Reihe OS* bedienen sich dieser CA in Kombination mit einer künstlichen Intelligenz, um Muster, Anordnungen und Symbole für ein Textil zu generieren. Die Gestaltungsentscheidungen liegen bei der KI selbst, die von traditionellen Mustern trainiert wurde.

In das Webmuster sind zudem binäre Informationen untergebracht, die nach einer 8bit Entschlüsselung ein lesbares Statement der KI selbst aufzeigen und das Textil als ein eigenes künstlerische Kreation der KI selbst definieren.

Screenshot_2

1

the weaved ai statement

Zeichenketten werden für gewöhnlich durch ein Vielfaches einer 8-bit Codierung verwendet. Diese 8fachen binären Entscheidungsketten lassen sich in Webmuster übertragen und laden damit das Webstück, neben seiner ästhetisch-kulturellen, mit einer weiteren, nicht unmittelbar lesbaren Ebene auf. Die Basis dieser Experimente liegt in der Verbindung zwischen dem Text, der von einem neuronalen Netzwerk erzeugt wurde und bewußte künstlerisch-gestalterische Entscheidungen zum Stück selbst abbildet. Das Webmuster wird damit zum Statement.

000_screen3

5×5 tile experiment

Diese Reihe an Musterexperimenten beschäftigt sich mit den gestalterischen Möglichkeiten innerhalb eines festen 5×5 Pixel Rasters. Die Topographie der Grafik ist wie eine Landkarte zu verstehen.

col_wolfram_220

cellular automata experiments

Zelluläre Automaten sind ein spannendes Werkzeug um generative Webmuster zu entwickeln. Jedes Musterelement lässt sich als Zustand, bzw. Beschreibung eines Prozess bezeichnen.

col_wolfram_229