Weave

Die Entwicklung einer Webbindung (Muster) ist ein faszinierender, kreativer Prozess, bei dem Materialkunde, Geschick, Logik, ästhetisches Empfinden und Zielstellung eine spannendes Zusammenspiel erfordern. Dieser Prozess wird vor allem auf Musterwebstühlen per Hand entwickelt um dann später auf große, automatisierte Jaquard Webstühle übertragen zu werden. Wenn wir Webmuster als binäre Zeichenketten verstehen können wir Algorithmen verwenden um neue Muster zu generieren. Das Experiment beschäftigt sich damit, die eine Maschinenintelligenz eingesetzt werden kann um in diesem kreativen, aber auch komplexem Schaffensprozess mit dem Weber zu kooperieren. Die KI als Toolkit.

20180730_160015

Webstudien basiert auf Anweisung einer künstlichen Intelligenz

Die Anordnung

Eine Versuchsanordnung basiert auf einem 16-schaftigem Musterwebstuhl mit manueller Tastenbedienung. Die Muster-/Tastensequenzen werden durch ein Computerprogramm angezeigt und müssen vom Weber per Hand durchgeführt werden. Der Weber hat dadurch die Möglichkeit zu jedem Moment in das Entstehungsverfahren einzugreifen und in den Dialog mit der KI zu treten.

IMG_20180726_154850


Low-Tech Jaquard Simulation: 16 Schaft Musterwebstuhl mit Tastenbedienung. Die Tastensequenzen werden durch ein Computerprogramm angezeigt.

Der Output der Maschine

Die Maschinenintelligenz basiert auf einem künstlichen neuronalen Netzwerk, welches nach Vorbild unseres Gehirns entwickelt wurde. Aus trainierten Musterdaten ( traditionelle Webmuster & einfache geometrische Vorlagen ) ist dieses System in der Lage endlose Musterketten zu entwickeln. Durch die Interaktion des Webers mit diesem System findet eine Form des Training statt, sodass die künstliche Intelligenz spannendere oder geeignetere Muster vorschlagen kann. Die folgenden Beispiele zeigen Probe Output der Maschine während des Trainingsprozess.


Ergebnisse eines Programms das anhand von trainierten Daten eigene 8-32 Schaft Webmuster generiert. (+ trigonometrische Interpolation & Perlin Noise)

Der gewebte Mensch-Maschine Dialog

IMG_20180808_174703

Das Webstück bildet den Dialog zwischen Mensch und Maschine ab. Das Webstück liest sich von oben nach unten unter folgendem Regelwerk:

  • die Maschine schlägt ein Muster & Schussfaden aus bereits trainierten Daten vor, welches der Weber mit verschiedenem weissen Garn zunächst ausführt
  • die vier Leinwandschüsse in schwarz zeigen, wenn der Weber sich gegen ein Muster entschieden hat, oder wenn ein Prozess abgeschlossen ist
  • zwei schwarze Leinwandschüsse stellen eine Vertiefung des zuvor gewebten Musters dar. Die Maschine schlägt dann eine Verbesserung oder Variation des vorherigen Muster vor.
  • eine Schusspause (Leerstelle) zeigt, das die zuvor gewebten Muster in das neuronale Netzwerk der Maschine trainiert werden – die Maschine lernt also für zukünftige Mustervorschläge
  • Von Text zu Gewebe

    Unsere digitalen Daten beruhen auf einem binären System aus zwei Zuständen: an und aus. Liest man Webstücke in Reihen und Spalten, finden wir dieselbe Kodierung, aus Schussfaden überhalb oder unterhalb des Kettfaden. Jedes Webstück enthält also neben seiner Information zu Material, Herkunft oder Herstellungsverfahren eine innere, bzw. verschlüsselte Informationsebene. Die u.g. Beispiele demonstrieren, wie Textinformation durch einfache 4/8bit Kodierung in Webmuster ( 16 Schaft Bindungen) übersetzt werden können.


    Die Screenshots zeigen Muster, die durch die Konvertierung von Text zu binärer Zeichenfolge (on/off zu Faden hoch/runter) entstanden sind. ( 8bit gespiegel & spaltenhaft, 2x4bit(Nibbles) fortlaufend, 8bit fortlaufen )

    Bitcoin Gewebe

    Die Kryptowährung Bitcoin basiert auf einem multidimensionalen Verschlüsselungsverfahren, bei dem verschlüsselte Zeichenketten (cryptokeys) eine zentrale Rolle spielen. Diese Schlüssel sind einzigartig und stellen einen Gegenwert zu einer spezifischen Transaktion dar. Diesen Schlüssel direkt in ein Gewebe zu übersetzen, d.h. in binärer Form auszuweben, lädt das Webstück mit dem Wert der Transaktion auf. Erst in dem Moment, wenn der cryptokey versendet wird, findet allerdings erst die Transaktion statt, d.h. das Gewebe könnte man als Spekulation oder Wertanlage betrachten.


    Die Screenshots zeigen gewebte Bitcoin Adressen in 8bit binärer Form – gespiegelt und mit einem horizontalem Rapport. Konvertiert in lesbare Zeichenketten kann diese Adresse verwendet werden um Werttransaktionen durchzuführen.

    CRAP

    (siehe Inka Knotenmatrix > KNOTS)
    n Webmuster

    create CUSTOM ENCRYPTION! = my language! > AESTHETIC ENCRYPTION!
    encryption key = transformation of data in CONTENT!
    encryption = identity?