MACHINEPAINTING | 2021-01

sound reactive painting for stage performance for MODUS PITCH

MACHINEPAINTING as a tool audio based stage performances. The tool reacts to audio signals with complex visual feedback. This tool is developed a cooperation with Fritz Brückner from MODUS PITCH.

early prototypes

KONZEPT

„The machine is not only the tool, it is the material too.“ ( Daniel Botz ) – Alle digital erzeugten Dinge sind immer durch die Maschine selbst geprägt – z.B. wie eine Anwendung programmiert ist, womit man die Anwendung bedient bzw. durch welche Algorithmen digitale Dinge selbst erzeugt oder dargestellt werden. Die Arbeit MACHINEPAINTINGS beschäftigt sich damit die Maschine als Werkzeug und Material zugleich zu betrachten. Die digitalen Malereien erforschen die digitale Ästhetik, die aus dem Zusammenspiel von Algorithmik und Hardware entsteht.

Was ist ein Shader?
Der Kern von MACHINEPAINTINGS sind kleine Shaderprogramme. Shader sind essentielle Programme, die dafür entwickelt sind, visuelle Informationen sehr schnell errechnen zu können und z.B. per Bildschirm oder Projektor auszugeben. Der überwiegende Teil digitaler Ästhetik ist durch Shader und der zugrundeliegende Algorithmik maßgeblich geprägt. Shaderprogramme selbst sind wiederum eng an die Hardwareeigenschaften von Grafikkarten geknüpft werden in verschiedenen Dialekten wie Assembly, GLSL oder HLSL programmiert.

Alles in Echtzeit
Ein MACHINEPAINTUNG entsteht stets in Echtzeit – d.h. aller visueller Output wird in dem Moment der Betrachtung durch den zugrundeliegenden Shadercode und die Maschine erzeugt. Der Shadercode selbst beschreibt wie sich jeder einzelne Pixel zu einer bestimmten Zeit verhalten soll. Es werden keine vorbearbeiteten Medien verwendet (preRenderings,Bilder,Maps,..) im Gegensatz zu den meisten nicht generativen Medien. MACHINEPAINTINGS sind wie ihre Demo Vorbilder dafür entwickelt auf handelsüblichen Maschinen zu funktionieren.

Technologie Studien

Color Studies

Demoszene wird Weltkulturerbe