SCREENTEST*

SCREENTEST zeigt einen experimentellen, interaktiven Dialog zwischen Mensch und Maschine. Die Arbeit fordert den Betrachter zunächst zur Interaktion auf – in Form eines fortlaufenden, algorithmisch erzeugten Dialogs mit einem digitalen Avatar. Der Betrachter wird zum Akteur einer stets variierenden Handlung.

Der Dialog wird vom Benutzer per Touch oder Click gesteuert und arbeitet mit Text- und Dialogfragmenten, die aus einer Datenbank an Songtexten und Chatverläufen erzeugt wurde.

Die Mimik des Avatar wird von einem Algorithmus anhand des Verlauf des Dialoges gesteuert. Als Grundlage dafür dient das “facial action coding system” (FACS) welches in der Psychologie verwendet wird um Basisemotionen beschreiben zu können. Der Algorithmus variiert bekannte Grundemotionen nach einer eigenen Verhaltensmatrix, die vom Verhalten des Benutzer im Dialog beeinflusst wird.

Das Verhalten des Avatar – genauer gesagt, die Mimik von Gesicht und Körperpose – ergänzt und verändert die Textfragmente zu einem Plot, der nur für den Moment im Kopf des Betrachters entsteht.

Der Algorithmus hinter dem Avatar agiert nach einer eigenen “emotionalen” Matrix und verlängert, verkürzt oder präzisiert die Ausführungen im Dialog.